Majoran

"Origanum majorana". Lieblich anzusehen mit kleinen, sattgrünen Blättern und weiss-lila Blüten löst der Majoran der Gattung Origanum im Mund eine wahre Geschmacksexplosion aus: würzig, leicht kampferartig, jedoch mit einer blumig-süssen und erfrischend zitronigen Note.  

Hier passt Majoran

Majoran gilt auch als Wurstkraut, denn es verleiht gerade deftigen und fettigen Speisen Bekömmlichkeit und Aroma. Dies macht Majoran zum perfekten Gewürz für Kartoffelgerichte, Braten aller Art, Eintöpfe, Fleisch- und Wurstsalat, Bohnen- und Linsengerichte oder gefüllte Tomaten. 

Unser Küchentipp

Majoran lässt sich sehr gut trocknen und büsst auch während des Mitkochens wenig Aroma ein. Es empfiehlt sich deshalb immer, ihn sparsam zu dosieren.

Majoran aus dem Garten

Die einjährige Majoran-Pflanze ist frostempfindlich und benötigt einen sehr sonnigen und warmen Standort sowie lockere und nährstoffreiche Erde. Majoran kann gut in Töpfen gezogen werden. 

Und ausserdem...

In der Naturheilkunde wird Majoran u.a. bei Erkältungen, Kopf- und Menstruationschmerzen sowie Verdauungsproblemen eingesetzt. Das ätherische Öl ist reich an antioxidativen Polyphenolen sowie antiseptischen und antibakteriellen Wirkstoffen.

Spannend zu wissen

Bei den Griechen war Majoran der Liebesgöttin Aphrodite als Symbol der Glückseligkeit gewidmet. Lange war es üblich, Brautpaaren einen Kranz aus Majoran um den Hals zu legen.